Blogger / Creative Mind / Lawyer

Bloggerlaw – Alles rechtens?


Bloggen = Teilen, Vernetzen, Kreiren, Inspirieren

Bloggen und Jura – Haben nichts miteinander zu tun? Stimmt leider nicht so ganz. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Blogger bewegen sich beim Betreiben ihrer eigenen Webprojekte keinesfalls in einem rechtsfreien Raum. Allerdings sehe ich immer wieder, dass Blogger gegen rechtliche Bestimmungen verstoßen, sei es beim Veröffentlichen fremder Fotos oder bei fehlerhafter oder unterlassener Kennzeichnung von Werbebeiträgen im Rahmen von Kooperationen mit Unternehmen. Vielen Bloggern ist zwar bewusst, dass ihr Blogbetrieb an rechtliche Vorgaben geknüpft ist, aus Blauäugigkeit („Wird schon nichts passieren.“) und fehlender Rechtskenntnis ist man dann jedoch umso erschrockener, wenn auf einmal eine Abmahnung ins Postfach flattert.


Für Blogger & Unternehmen


Als Bloggerin auf der einen und Volljuristin auf der anderen Seite weiß ich dabei genau, welche rechtlichen Fragen man sich als Blogger stellen muss und möchte auf Bloggerlaw verdeutlichen, welche Vorschriften man rund um den Blogbetrieb zu beachten hat. Blogger Relations und Bloggerlaw sind dabei zwei Themen, die nicht getrennt voneinander betrachtet werden können. Sowohl auf Unternehmens- als auch auf Bloggersseite bleiben viele Regelungen unbeachtet, was insbesondere fehlender Kenntnis auf beiden Seiten geschuldet ist. Genau das möchte ich ändern und mich einsetzen für:

  • Bewusstseinschärfung für Rechtsthemen rund um die Blogosphäre
  • Professionalisierung von Blogger Relations
  • Transparenz im Blogger-Marketing

Mein Blog soll Bloggern und Unternehmen dabei als Stütze dienen und auch wenn ich meine Texte sehr gewissenhaft verfasse, stellen diese weder eine Rechtsberatung dar oder sollen eine solche ersetzen, noch besteht Anspruch auf Vollständig- und Richtigkeit.

SchriftSonja